Verkehrsminister Groschek bei der AGFS

Straßen.NRW will Radschnellweg auf Leverkusener Brücke verhindern!

Am 18. Januar haben wir eine umfangreiche Stellungnahme zum Neubau der Leverkusener Autobahnbrücke an die Bezirksregierung Köln geschickt und bislang nicht einmal eine Eingangsbestätigung erhalten.

Zusammengefasst wird von Straßen.NRW ein kombinierter Rad- und Fußweg (Schritttempo!) geplant. Dieser ist nur unwesentlich breiter als der bisherige Weg. Ein zeitgemäßer Ausbau für den nachhaltigen Verkehr wurde vergessen oder ist nicht gewollt. Wir fordern jedoch einen Ausbau, der auch die Führung eines künftigen Radschnellwegs mit den üblichen Breiten über die Brücke ermöglicht.

Von der Bezirksregierung haben wir dazu bislang weder eine Eingangsbestätigung noch eine Einladung zu einer Anhörung erhalten. Dankenswerter hatten CDU und Grüne unsere Hinweise aufgenommen. Der entsprechende Antrag für einen Ausbau nach Radschnellwegstandard wurde vom Rat der Stadt Köln beschlossen.

Die Gegner eines Radschnellwegs über die Leverkusener Brücke aus SPD und FDP brachten hier die Folgen möglicher Verzögerungen ins Spiel. Allerdings entstehen diese nicht erst durch unsere Forderungen, sondern durch eine “autoideologische” Planung des Landes. Wäre der Radverkehr sofort angemessen berücksichtigt worden, wie man es in diesem Jahrhundert erwarten kann, würden wir nicht gegen die unzureichende Planung vorgehen müssen.

Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) tritt immer wieder für den Radverkehr im Allgemeinen und Radschnellwege im Besonderen ein. So hielt er unter anderem auf dem Kongress der AGFS (Verband von Städten, die in ferner Zukunft vielleicht einmal fahrrad- und fußgängerfreundlich werden wollen) ein engagiertes Plädoyer:

Video: Minister Groschek bei der AGFS

Im anschließenden Interview mit Yvonne Willicks für die WDR-Sendung Haushaltscheck betonte er die Notwendigkeit von einer zeitgemäßen Radschnellweg-Infrastruktur, gerade für die einzige erfolgreiche E-Mobilität, dem Pedelec, mit dem Pendler auch größere Strecken zurücklegen können:

Video: Minister Groschek im WDR

Wir können Herrn Groschek in seinen Worten nur bestätigen. In der Bereitstellung einer guten Infrastruktur entscheidet sich, ob die Menschen Fahrrad und Pedelec als Verkehrsmittel noch stärker akzeptieren. Dies gilt insbesondere für den täglichen Weg zur Arbeit. Unsere Nachbarländer haben bewiesen, dass Radschnellwege Autostraßen nachhaltig entlasten können. Und auch in NRW sind wir im Ruhrgebiet mit dem dortigen Radschnellweg Ruhr (RS1) schon auf dem richtigen Weg.

Umso enttäuschender ist es für uns, dass der Landesbetrieb Straßen.NRW aus dem Geschäftsbereich von Minister Groschek weiterhin uneinsichtig bleibt und in seiner Stellungnahme gegenüber der Bezirksregierung Köln auf den bisher geplanten, völlig unzureichenden Ausbau für Fußgänger und Radfahrende setzt. Die Planung würde auf Verkehrsprognosen beruhen. Allerdings wurden hier die Auswirkungen eines möglichen Radschnellwegs auf den zukünftigen Radverkehr und Autoverkehr nicht berücksichtigt.

Die Vorgehensweise von Straßen.NRW und der Bezirksregierung Köln verhindert eine Einrichtung eines Radschnellwegs zwischen den Wohnsiedlungen und Industriegebieten im Kölner Norden und Leverkusen auf Jahrzehnte. Viele Tausend Pendler bleiben weiterhin auf das Auto angewiesen. Eine Entlastung der Brücke vom motorisierten Kurzstreckenverkehr wird nicht ermöglicht.

Der Stadt Köln bleibt nun nur noch der Klageweg.

alle Themen anzeigen

Spende für unsere Arbeit!

Der ADFC Köln bringt sich hier vor Ort für die Belange der Radfahrenden in der Domstadt ein. Wir sind die Treiber der Verkehrswende in Köln und setzen uns bessere Bedingungen für die Radfahrenden ein. Dazu arbeiten wir in politischen Gremien mit, beraten die ehrenamtliche Politik im Stadtrat und den Bezirksvertretungen und geben der Perspektive des Radverkehrs auf allen Ebenen der Stadtverwaltung mehr Gewicht. Darüber hinaus haben wir eine starke Präsenz in der Presse, im Radio und TV, um auch der breiten Bevölkerung unsere Themen zugänglich zu machen.

Spendenkonto ADFC Köln

IBAN: DE39 3706 0590 0004 8836 08
BIC: GENODED1SPK

Wenn Du uns im Verwendungszweck Deine Adresse mitteilst, schicken wir Dir eine Spendenbescheinigung mit der Post zu. Bis 200 Euro gilt der Überweisungsträger als Nachweis für das Finanzamt. Alternativ kannst Du auch über den PayPal-Button an den Kölner ADFC spenden.

Via PayPal spenden

Verwandte Themen

Infrastruktur für den Radverkehr

Radverkehrsinfrastruktur finden wir in vielfältigen Formen. Neben baulichen Radwegen gibt es auch markierte…

ADFC Köln in SoundCloud

In der SoundCloud findet ihr unser Audioarchiv, vor allem mit verkehrspolitischen Radiobeiträgen.

Vision für einen Radweg in Hochlage am Kölner Altstadt-Ufer

Seit vielen Jahren haben Radfahrende am Kölner Altstadt-Ufer ein Problem. Bis zum Bau des Rheinufertunnels Anfang der…

Sicheres Fahrradfahren: Vorfahrt

Die StVO regelt u. a. wo darf man fahren und wo man warten muss. Das richtige Verhalten wird in diesem Artikel…

Kein öffentliches Interesse?

Immer wieder werden krasse Fälle motorisierter Gewalt von der Polizei nicht verfolgt oder durch die Staatsanwaltschaft…

Chancen und Risiken auf der Oskar-Jäger-Straße

Die Stadtverwaltung hat Pläne für den Umbau der Oskar-Jäger-Straße (OJS) zwischen Aachener Straße und…

Cover

Abbau freilaufender Rechtsabbieger

Mehr als 300 Kreuzungen in Köln müssen sicherer gemacht werden. Die Stadtverwaltung hat schon im September 2017 den…

Radverkehrsführung auf der Mülheimer Brücke

Stellungnahme des ADFC Köln zu den möglichen Varianten der Radverkehrsführung auf der Mülheimer Brücke und der Anbindung…

Umgestaltung der Neusser Straße in Köln

Die Neusser Straße soll zwischen Kempener Straße bis zum Niehler Kirchweg nach Aussagen der Kölner Stadtverwaltung…

https://koeln.adfc.de/artikel/strassennrw-will-radschnellweg-auf-leverkusener-bruecke-verhindern?replytocom=54961&cHash=ae4ae0e93f8fb76b2a4fac2b7e1c25f2

Bleiben Sie in Kontakt