Kölner Verkehrsunfallstatistik 2022

Die Polizei Köln hat die Verkehrsunfallstatistik des vergangenen Jahres vorgestellt. Die nach Corona wieder gestiegene Mobilität führt auch zu einem gestiegenen Unfallaufkommen im Radverkehr.

Polizeipräsidium Köln im Kölner Stadtteil Kalk
Polizeipräsidium Köln © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0

Die Zahl der Verunglückten, die mit einem Rad unterwegs waren, hat das Vor-Corona-Niveau wieder erreicht. Das war zu erwarten, da lt. städtischen Zählstellen auch wieder mehr Menschen unterwegs waren.

Die Unfalllage in Köln bleibt auf unbefriedigend hohem Niveau. Dies ist auch nicht weiter überraschend, da sich die schlechte Infrastruktur nur in homöopathischen Dosen verbessert und dies mit vereinzelten Aktionstagen zur Unfallprävention nicht ausgeglichen werden kann.

Pedelecs haben in der Produktion mittlerweile nach ZIV-Daten einen Anteil von fast 60% und im Verkauf von über 40%. Entsprechend steigt der Anteil der Pedelecs am Radverkehr jedes Jahr an. Und wie zu erwarten, steigt auch der Anteil der Pedelecs am Fahrradunfallaufkommen.

Hauptursachen bleiben Fehler der Autofahrenden beim Abbiegen (300) und der Vorfahrt (188) sowie Fehler von Fuß ggü. Rad (89). Wenn Radfahrende Unfälle verursachen, geht es häufig um Gehweg/Geisterradeln (zusammen 85) oder es ist häufiger als zuvor Alkohol im Spiel (110).

In den 571 "anderen Fehlern" verstecken sich primär die Alleinunfälle des Radverkehrs. Diese machen fast 20% allein des polizeilich erfassten Radunfallgeschehens aus und passieren an nicht abgesenkten Bordsteinkanten, Fräskanten, Schlaglöchern, Straßenbahnschienen und ungeräumten Radwegen. Hier ist die Stadt Köln gefragt, zumal die Dunkelziffer bei Alleinunfällen sehr hoch ist.

Eine eingehendere Analyse des Kölner Unfallgeschehens wäre dringend notwendig, um unfallträchtige Strecken zu identifizieren und Politik und Verwaltung wertvolle Hinweise auf Verbesserungsbedarf zu geben. Leider veröffentlicht die Polizei außer auf dem nur bedingt hilfreichen bundesweiten Statistikportal keine eigene Karte und liefert seit fast 3 Jahren keine geo-codierten Daten mehr. Deshalb ist unsere Verkehrsunfallkarte auf dem Stand von Mitte 2020.


Mann und Kind auf Radweg

Werde ADFC-Mitglied!

Aktion bis 30. Juni für nur 19 Euro im ersten Jahr!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden!
https://koeln.adfc.de/artikel/koelner-verkehrsunfallstatistik-2022

Bleiben Sie in Kontakt