Neue Struktur im Mobilitätsdezernat

 

Der neue Beigeordnete für Verkehr, Ascan Egerer, strukturiert sein Dezernat um. Mit dem Ausscheiden des bisherigen Amtsleiters wird das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung aufgeteilt, wie den städtischen Stellenausschreibungen zu entnehmen ist.

 

Ascan Egerer
Ascan Egerer © © Martina Goyert

Amt für nachhaltige Mobilitätsentwicklung

Das zukünftige Amt für nachhaltige Mobilitätsentwicklung (bisher: Abteilung Verkehrsplanung im Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung) wird innerhalb des Dezernates für Mobilität die Entwicklung und Planung aller verkehrlichen Ziele bündeln. Insbesondere mit dem Werkzeug des SUMPs (Sustainable Urban Mobility Plan), also der Entwicklung eines nachhaltigen urbanen Mobilitätsplans, erarbeitet das Amt zukunftsfähige Grundlagen der städtischen Verkehrsentwicklung. Köln ist kein solitärer Akteur in der Metropolregion, sondern muss sich noch besser mit den Partner*innen in der Region vernetzen. Das Thema „Regionale Verkehrsplanung“ wird daher verkehrsträgerübergreifend eine wichtige Aufgabe dieses Amtes, das perspektivisch rund 70 Mitarbeiter*innen in Voll- und Teilzeit beschäftigt.

Der Nahmobilität kommt in der Mobilitätswende aktuell eine besondere Bedeutung zu. Vor allem der Radverkehr ist ein Treiber der modalen Verlagerung und soll einen noch höheren Stellenwert erfahren, da durch dessen weitergehende Attraktivierung die angestrebte Steigerung des Anteils des Umweltverbunds am Mobilitätsmix erreicht werden kann. Das Amt wird angebotsorientierte Konzepte entwickeln und zudem schnell realisierbare Maßnahmen erarbeiten und umsetzen. Hierbei gilt es auch die Flächenumverteilung im gesamten Verkehrsraum aktiv zu begleiten, um so allen Verkehrsteilnehmenden gerecht zu werden. Entsprechend des Ziels der Klimaneutralität der Stadt Köln bis 2035 werden hierbei alternative Mobilitätsangebote und deren Vernetzung besonders in den Fokus genommen.

Das Amt wird in den nächsten Monaten aus dem heutigen Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ausgegründet werden und voraussichtlich aus zwei Abteilungen bestehen, den Abteilungen „Mobilitätsstrategie und Konzepte“ und „Integrierte Mobilitätsplanung und Nahmobilität“.

Es gilt, die Mobilität in Köln für alle Verkehrsteilnehmer*innen modern, zukunftsfähig und nachhaltig zu entwickeln sowie die Mobilitätswende in Köln entsprechend der strategischen Leitziele der Stadt Köln maßgeblich mit voranzutreiben. Das Amt und die Amtsleitung nehmen hierbei bei der strategischen Umsetzung und Sicherstellung eine Schlüsselrolle ein. Durch die Aufgabenträgerschaft für den ÖPNV hat das Amt eine zentrale Planungskompetenz für die Entwicklung des Nahverkehrsangebots. Ebenso liegt dessen Verknüpfung mittels Mobilstationen mit ergänzenden Mobilitätsangeboten in der Verantwortung des Amtes. Darüber hinaus kann durch anlassbezogene Verkehrskonzepte, die Festsetzung verkehrlicher Belange in Bauleitverfahren, die Ordnung des ruhenden Verkehrs sowie die Rahmensetzung der Entwicklung des Wirtschafts- und Güterverkehrs eine gezielte Verkehrslenkung herbeigeführt werden.

Amt für Straßen und Radwegebau

Das zukünftige Amt für Straßen und Radwegebau (bisher: Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung) ist als Straßenbaulastträger die maßgebliche Institution für die Planung, die Umsetzung, den Bau und die Ausstattung der Straßen im Kölner Stadtgebiet und beschäftigt perspektivisch rund 140 Mitarbeiter*innen in Voll- und Teilzeit.

Das Amt befindet sich derzeit in einem Umstrukturierungsprozess. Es wird voraussichtlich aus zwei Abteilungen bestehen, den Abteilungen "Planung der Straßen und Radverkehrsinfrastruktur" und "Ausbau und Erhaltung der Straßen und Radverkehrsinfrastruktur".

Es gilt, die Mobilität in Köln für alle Verkehrsteilnehmenden modern, zukunftsfähig und nachhaltig zu entwickeln sowie die Mobilitätswende und Großprojekte in der Kölner Straßen- und Radwegeinfrastruktur entsprechend der strategischen Leitziele der Stadt Köln maßgeblich voranzutreiben. Das Amt und die Amtsleitung nehmen hierbei und insbesondere auch bei der Umsetzung und Sicherstellung eine Schlüsselrolle ein.

Weitere Ämter im Dezernat

Auch das bereits bestehende Amt für Verkehrsmanagement ist vor vier Jahren aus dem Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung entstanden. Zusätzlich sind noch das Bauverwaltungsamt und das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau Teil des Dezernats.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • dreimal im Jahr das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden
https://koeln.adfc.de/neuigkeit/neue-struktur-im-mobilitaetsdezernat

Häufige Fragen an den ADFC

  • Wie erreiche ich den ADFC Köln?

    ADFC Kreisverband Köln e.V.
    Mauritiussteinweg 11
    50676 Köln

    Telefon: 0221-323919 (AB außerhalb der Öffnungszeiten)
    E-Mail: info [at] adfc.koeln

    Sende uns eine E-Mail

    Anfahrt und Öffnungszeiten

    Vorstand und Ansprechpartner

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus. In Köln setzen wir uns gegenüber der Politik sowie gegenüber der Stadtverwaltung und weiteren Behörden für die Belange unserer 4.600 Mitglieder und der 1 Million Radfahrenden in unserer Region ein.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wo kann ich Mängel an die Stadt Köln melden?

    Über "Sag’s uns" kannst Du die Stadtverwaltung über Probleme im Kölner Stadtbild informieren. Dazu musst Du einfach die Adresse eintragen, eine passende Kategorie aussuchen und Dein Anliegen absenden. Wenn Du zusätzlich zu Deinem Beitrag ein Foto hochlädts, hilft das der Stadt bei einer zügigen Bearbeitung. Gibt es keine passende Kategorie, kannst Du auch einfach eine Mail an die Stadtverwaltung senden. Fahrradspezifische Themen, wie fehlende Abstellmöglichkeiten, Probleme mit Radwegen oder falschen Schildern kannst Du auch an den Fahrradbeauftragten den Stadt Köln senden.

    weiterlesen

  • Was mache ich bei Falschparkern auf dem Radweg?

    Für den ruhenden Verkehr ist der Verkehrsdienst des Ordnungsamts zuständig.

     

    Die Polizei ist bei Verkehrsbehinderungen, also z.B. einen Radwegparker, ebenso zuständig.

    • 0221 / 229-0, im Zweifel auch die 110

    Beide Behörden benötigen Informationen über die Zeit, den Ort, das Fahrzeug und das Vergehen sowie die Kontaktdaten des Anzeigenden.

    weiterlesen

  • Wo melde ich Radwegschäden und andere Infrastrukturmängel?

    Die Stadt nimmt Probleme unter verschiedenen Adressen entgegen.

    • Fahrradbeauftragter für Radwege, Beschilderung, Fahrradparken
      fahrradbeauftragter [at] stadt-koeln.de
    • Baustellenmanagement für Probleme mit Straßenbaustellen
      baustellenmanager [at] stadt-koeln.de
      Telefon 0221 / 221-27871
    • Ampel-Hotline für fehlerhafte Ampeln
      Telefon 0221 / 221-0
    • Grünflächenamt für Grünschnitt an Radwegen und Probleme in Grünanlagen
      gruenflaechenamt [at] stadt-koeln.de
      0221 / 221-26037 oder -26036

    Viele Themen können auch online über sags-uns.stadt-koeln.de gemeldet werden.

    weiterlesen

  • An wen wende ich mich wegen nicht geräumten Radwegen?

    In Köln sind in der Regel die Reinigungsteams der AWB Köln für Laub, Müll, Scherben, Schnee auf dem Radweg zuständig.

    • Telefon 0221 / 9 22 22 24
    • Innenstadt, Lindenthal, Rodenkirchen
      alteburger [at] awbkoeln.de
    • Deutz, Kalk, Mülheim, Porz
      giessener [at] awbkoeln.de
    • Chorweiler, Ehrenfeld, Nippes
      SRMaarweg [at] awbkoeln.de

    Radwege an Landes- und Bundesstraßen übernimmt dagegen häufig auch der Landesbetrieb Straßen.NRW:

    • Telefon 0221 / 8397-0
    • kontakt [at] strassen.nrw.de

    weiterlesen

  • An wen kann ich mich bei der Polizei wenden?

    • Anzeigen sollte man online auf der Website der Polizei aufgeben oder in eine Wache gehen.
    • Allgemeine Fragen zum Radverkehr und zu Verkehrsregeln bearbeitet sicher-radfahren.koeln [at] polizei.nrw.de.
    • Beschwerden und sonstige Fragen nimmt die Polizei unter poststelle.koeln [at] polizei.nrw.de entgegen.

    weiterlesen

  • Bekomme ich bei Euch Warnwesten zum Thema 1,5 Meter Abstand?

    Wir bieten keine Warnwesten an und planen dies aus verschiedenen Gründen auch nicht. Es gibt allerdings Warnwesten mit einem 1,5-Meter-Abstand-Motiv beim ADFC Berlin und ADFC Bonn. Außerdem verteilen die Stadt Köln und die Polizei Köln kostenlos Warnwesten auf Veranstaltungen. Noch besser wäre es allerdings, wenn sich die beiden Behörden stärker für mehr Verkehrssicherheit einsetzen würden.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich ein altes Rad spenden will?

    Die Faradgang in der Südstadt und die Radstation am Hauptbahnhof reparieren Fahrräder für Flüchtlinge und andere Bedürftige.

  • Wo kann ich das Radfahren lernen?

    Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren Beherrschung des Fahrrads in der Großstadt durch.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt