Vandalismus an den KVB-Rädern

 

Mit Schrecken nehmen wir zur Kenntnis, dass es eine Vandalismusserie an den KVB-Rädern von nextbike und der KVB gibt.

 

Das Bediengebiet des KVB-Rads ist aktuell stark eingeschränkt.

Auslöser ist ein Internetvideo auf der Plattform TikTok, bei dem erklärt wird, wie man die Schlösser des KVB-Rads zerstören kann, um kostenlose Fahrten zu unternehmen. Mittlerweile sind mehr als 1.500 Räder und damit die Hälfte der Flotte betroffen.

Die KVB und Nextbike haben als Konsequenz den Service auf die zentralen linksrheinischen Gebiete beschränkt, um weitere Zerstörungen zu vermeiden und zumindest in einem Teil der Stadt einen Grundservice anbieten zu können. Nextbike arbeitet an einem anderen Schloss-System, aber das wird nicht von heute auf morgen fertig werden.

Für die Menschen in den Gebieten, aus denen sich das KVB-Rad aufgrund von zerstörerischen Vollidioten temporär zurückzieht, ist das so nicht hinnehmbar. Viele sind auf die Leihräder angewiesen, weil sie Teil ihrer persönlichen Mobilitätsstrategie sind. Kölnerinnen und Kölner fahren damit zur Arbeit oder steigen am Bahnhof auf die Schiene um. Daher hoffen wir, dass sich das Problem möglichst zeitnah lösen lässt.

Solltet ihr kaputte Räder sehen, meldet diese bitte an lostandfound [at] nextbike.com, Betreff "Köln Vandalismus". Wenn ihr Zerstörungen beobachtet, ruft bitte sofort über die 110 die Polizei Köln an.

 


https://koeln.adfc.de/neuigkeit/vandalismus-an-den-kvb-raedern

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt