fahrRAD! 2/2009: Freie Radikale / Doppeldecker + liegende Jungfrau / Kyllambleve

 

Diese Ausgabe widmet sich der Auto–Tragödie sowie Auswegen aus dem ewigen Stau

 

Liebe Leserinnen und Leser,

nach wissenschaftlicher Schätzung stehen die Deutschen im Laufe eines Jahres zusammengerechnet 535.000 Jahre im Stau. Als wichtige Ursache hat der Verkehrsforscher Michael Schreckenberger von der Universität Duisburg den häufigen Wechsel der Spur ausgemacht, weil viele Autofahrer sich im Verkehr benachteiligt fühlten. Vielleicht sollten sie statt der Spur mal das Fahrzeug wechseln und sich mehr aufs Rad schwingen. Das man in einer Großstadt wie Köln zur Beschaffung des täglichen Bedarfs nämlich nicht unbedingt ein Auto braucht, legt unser Autor Hans Georg Kleinmann in seinem Artikel um die Mobilitätszentrale ab Seite 6 sehr anschaulich dar. „Am Auto hängt, zum Auto drängt doch alles. Ach wir Armen!“ möchte man bei der Lektüre der ebenfalls aus Hans-Georg Kleinmanns Feder stammenden Chronik einer Autokrise (Seite 18) Gretchens Ausruf in Goethes „Faust, der Tragödie erster Teil“, abwandeln. Wobei ich mir sicher bin, dass die Auto–Tragödie noch viele Teile haben wird, bis sich hier der Stau in Richtung sparsamerer Motorisierung und vernünftigerer Modelle auflöst. Falls überhaupt eines erforderlich ist. Siehe oben. Der Radverkehr ist schließlich der einzige Verkehrsträger in dieser Stadt, der noch über ein hohes Ausbaupotential verfügt. Leider gibt es aufgrund der bisherigen politischen Konstellation im Rathaus einen veritablen Planungs– und Instandhaltungsstau zu beklagen. Ich bin gespannt, was die neue rot-grüne Ratsmehrheit und der neue OB Jürgen Roters in der kommenden Legislaturperiode auf diesem Feld zuwege bringen. An Absichtserklärungen hat es im Vorfeld jedenfalls nicht gefehlt. Wir haben Ärger mit der Polizei - aber anders, als Sie vielleicht denken. Wenn irgendwo die Melodie von den hohen Unfallzahlen im Radverkehr angestimmt wird, liefert der Leitende Polizeidirektor Helmut Simon seinen immer gleichen Text dazu. Seit einer gefühlten Ewigkeit zeigt er mit erhobenem Finger auf „die Radfahrer“ und hält ihnen permanente Regelverstöße vor. Die Risiken und Nebenwirkungen des Kölner Radverkehrs verursachten sie so quasi selbst. Ich empfehle ihm als Therapie alltägliches Radfahren hier in der Stadt. Das löst die Blockade und schärft den Blick für die wirklichen Ursachen der Misere. Unsere Replik „Freie Radikale“ finden Sie ab Seite 10. Nicht alles, was komisch ist, ist auch lustig. Das Ergebnis eines besonderes schweren Falls von amtlichem Denkstau präsentiert sich zur Zeit auf der Mülheimer Brücke. Franz Kafka hätte die Umstände nicht besser ersinnen können. Darauf kann man nur noch mit Mitteln der Satire reagieren (Seite 46). Sind Sie noch Anhänger der Glühbirne, ich meine derjenigen in der Fahrradbeleuchtung? Dann lösen Sie hier schnell Ihren persönlichen Investitionsstau auf und schaffen Sie sich eine moderne Beleuchtung nach dem Stand der Technik an. Vielleicht nehmen Sie ja das verlockende Angebot unseres Fördermitglieds, der Zweiradwerkstatt 180 Grad, auf Seite 5 an. Oder Sie gehen einfach zum Fahrradhändler Ihres Vertrauens. Hauptsache, Sie bleiben helle! Kommen Sie gut durch die dunkle Jahreszeit! 

Herzliche Grüße aus der Feuerwache Ihr Erich Koprowski

Folgende Themen in dieser Ausgabe:

Verkehr

  • 180 Grad bringt Licht ins Dunkel
  • Die Mobilitätszentrale
  • Freie Radikale - Ärger mit der Polizei
  • Bewegte Zeiten - Chronik einer Autokrise ADFC aktiv
  • Niemals geht man so ganz... Keine ADFC-Fahrradmärkte mehr in Köln
  • Einladung zur Mitgliederversammlung
  • Mitmachangebote
  • Übersicht über die Zustellbezirke
  • Doppeldecker und liegende Jungfrau
  • Neues Testfahrzeug
  • Ansprechpartner, Fördermitglieder, Auslagestellen
  • Beitrittserklärung 

Op Jöck

  • Touren und Treffs
  • Kyllambleve - Zeigt mir den Weg nach Trois-Ponts
  • Grenzenloser Spaß - Op Jöck mit der Fahrraddraisine

Kolumne

  • Kommunikationsprobleme
  • Keine Anzeige

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • dreimal im Jahr das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden
https://koeln.adfc.de/veroeffentlichung/fahrrad-2-2009-freie-radikale-doppeldecker-liegende-jungfrau-kyllambleve

Häufige Fragen an den ADFC

  • Wie erreiche ich den ADFC Köln?

    ADFC Kreisverband Köln e.V.
    Mauritiussteinweg 11
    50676 Köln

    Telefon: 0221-323919 (AB außerhalb der Öffnungszeiten)
    E-Mail: info [at] adfc.koeln

    Sende uns eine E-Mail

    Anfahrt und Öffnungszeiten

    Vorstand und Ansprechpartner

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus. In Köln setzen wir uns gegenüber der Politik sowie gegenüber der Stadtverwaltung und weiteren Behörden für die Belange unserer 4.600 Mitglieder und der 1 Million Radfahrenden in unserer Region ein.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wo kann ich Mängel an die Stadt Köln melden?

    Über "Sag’s uns" kannst Du die Stadtverwaltung über Probleme im Kölner Stadtbild informieren. Dazu musst Du einfach die Adresse eintragen, eine passende Kategorie aussuchen und Dein Anliegen absenden. Wenn Du zusätzlich zu Deinem Beitrag ein Foto hochlädts, hilft das der Stadt bei einer zügigen Bearbeitung. Gibt es keine passende Kategorie, kannst Du auch einfach eine Mail an die Stadtverwaltung senden. Fahrradspezifische Themen, wie fehlende Abstellmöglichkeiten, Probleme mit Radwegen oder falschen Schildern kannst Du auch an den Fahrradbeauftragten den Stadt Köln senden.

    weiterlesen

  • Was mache ich bei Falschparkern auf dem Radweg?

    Für den ruhenden Verkehr ist der Verkehrsdienst des Ordnungsamts zuständig.

     

    Die Polizei ist bei Verkehrsbehinderungen, also z.B. einen Radwegparker, ebenso zuständig.

    • 0221 / 229-0, im Zweifel auch die 110

    Beide Behörden benötigen Informationen über die Zeit, den Ort, das Fahrzeug und das Vergehen sowie die Kontaktdaten des Anzeigenden.

    weiterlesen

  • Wo melde ich Radwegschäden und andere Infrastrukturmängel?

    Die Stadt nimmt Probleme unter verschiedenen Adressen entgegen.

    • Fahrradbeauftragter für Radwege, Beschilderung, Fahrradparken
      fahrradbeauftragter [at] stadt-koeln.de
    • Baustellenmanagement für Probleme mit Straßenbaustellen
      baustellenmanager [at] stadt-koeln.de
      Telefon 0221 / 221-27871
    • Ampel-Hotline für fehlerhafte Ampeln
      Telefon 0221 / 221-0
    • Grünflächenamt für Grünschnitt an Radwegen und Probleme in Grünanlagen
      gruenflaechenamt [at] stadt-koeln.de
      0221 / 221-26037 oder -26036

    Viele Themen können auch online über sags-uns.stadt-koeln.de gemeldet werden.

    weiterlesen

  • An wen wende ich mich wegen nicht geräumten Radwegen?

    In Köln sind in der Regel die Reinigungsteams der AWB Köln für Laub, Müll, Scherben, Schnee auf dem Radweg zuständig.

    • Telefon 0221 / 9 22 22 24
    • Innenstadt, Lindenthal, Rodenkirchen
      alteburger [at] awbkoeln.de
    • Deutz, Kalk, Mülheim, Porz
      giessener [at] awbkoeln.de
    • Chorweiler, Ehrenfeld, Nippes
      SRMaarweg [at] awbkoeln.de

    Radwege an Landes- und Bundesstraßen übernimmt dagegen häufig auch der Landesbetrieb Straßen.NRW:

    • Telefon 0221 / 8397-0
    • kontakt [at] strassen.nrw.de

    weiterlesen

  • An wen kann ich mich bei der Polizei wenden?

    • Anzeigen sollte man online auf der Website der Polizei aufgeben oder in eine Wache gehen.
    • Allgemeine Fragen zum Radverkehr und zu Verkehrsregeln bearbeitet sicher-radfahren.koeln [at] polizei.nrw.de.
    • Beschwerden und sonstige Fragen nimmt die Polizei unter poststelle.koeln [at] polizei.nrw.de entgegen.

    weiterlesen

  • Bekomme ich bei Euch Warnwesten zum Thema 1,5 Meter Abstand?

    Wir bieten keine Warnwesten an und planen dies aus verschiedenen Gründen auch nicht. Es gibt allerdings Warnwesten mit einem 1,5-Meter-Abstand-Motiv beim ADFC Berlin und ADFC Bonn. Außerdem verteilen die Stadt Köln und die Polizei Köln kostenlos Warnwesten auf Veranstaltungen. Noch besser wäre es allerdings, wenn sich die beiden Behörden stärker für mehr Verkehrssicherheit einsetzen würden.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich ein altes Rad spenden will?

    Die Faradgang in der Südstadt und die Radstation am Hauptbahnhof reparieren Fahrräder für Flüchtlinge und andere Bedürftige.

  • Wo kann ich das Radfahren lernen?

    Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren Beherrschung des Fahrrads in der Großstadt durch.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt