fahrRAD! 3/2005: Ärgernisse / Sommerfest / Eusk. Burgenfahrt / Rasende Rikschas

In dieser Ausgabe wird der neue Internetauftritt des ADFC vorgestellt und die Frage gestellt wie die Stadt Köln auf die abzusehende Zunahme des Radverkehrs vorbereitet ist

Liebe Radlerinnen und Radler,

immer mehr Menschen informieren sich heutzutage zuerst im Internet. Diesem Umstand wollen auch wir Rechnung tragen. Voraussichtlich Anfang Oktober 2005 gibt es für ADFC-Landesverbände und Kreisverbände die Möglichkeit, für ihre Internetseiten das Redaktionssystem des ADFC-Bundesverbandes zu nutzen. Die Vorteile dieses sogenannten "Content Management System (CMS)" liegen auf der Hand: Eine schnelle und einfache Einstellung neuer Inhalte ins Internet, existierende Seiten schnell und einfach ergänzen oder ändern, schnelles Einfügen von Bildern, Downloads und Links zu eigenen oder fremden Seiten. Das versetzt uns in die Lage, Sie über Aktionen , Termine und Touren, kurz: über die Aktivitäten des Vereins zeitnah zu informieren. Besuchen Sie uns: www.adfc-koeln.de .

Die Treibstoffpreise stoßen fast stündlich in bisher ungeahnte Höhen vor. Angesichts des steigenden Öldurstes der aufsteigenden Wirtschaftsmacht China, der ungebrochenen Nachfrage aus den USA – nach der Zerstörung von Raffineriekapazitäten durch den Hurrikan "Katrina", auch nach Benzin und Diesel an den Spotmärkten in Antwerpen und Rotterdam - ist das Ende dieser Entwicklung nicht abzusehen. Manche Experten halten sie gar für irreversibel. Was hat das mit Radfahren zu tun? Nun, angesichts hoher Spritpreise wird, gerade im großstädtischen Ballungsraum, sich mancher auf ein Verkehrsmittel besinnen, dass von solchen Unwägbarkeiten frei ist und eine dennoch eine hohe individuelle und flexible Mobilität garantiert: Das Fahrrad. In Köln gibt es rund 890 000 Fahrräder, und die Kölner nutzen es zunehmend nicht nur als Freizeitvehikel.

Wie aber ist unsere Stadt auf die zu erwartende Zunahme des Radverkehrs gerüstet? Unser Bericht über "Gefährliche Ärgernisse in der Innenstadt" ( ab Seite 24 ) zeigt, dass bereits für das derzeitige Radverkehrsaufkommen unzumutbare Verhältnisse herrschen. Unser verkehrspolitisches Engagement ist nötiger als je zuvor! 

Ihr Erich Koprowski 

Folgende Themen in dieser Ausgabe:

Seite drei

  • Leserbriefe
  • OG Nippes nimmt ihre Arbeit auf
  • Aktive und Ansprechpartner
  • Durchschnitt – Das ADFC-Sommerfest
  • Vom Rad zum Wagen und weiter zum Fahrrad
  • Do sen se wedder! Op Jöck bei der Euskirchener Burgenfahrt
  • Immer bergab dem Rhein entgegen – Neues Teilstück des Ahrtalradweges
  • Rasende Rikschas und die Polente
  • Touren und Termine von September bis Dezember
  • Gefährliche Ärgernisse in der Innenstadt 29 Velo 2010 – Aktionen an der Mülheimer Brücke und im Zoo
  • Auf den Kopf gestellt – Die Zweiradwerkstatt 180 Grad
  • Fahrradliteratur Rheinland 2005
  • Freiwillige vor! – Der ADFC sucht eine Verwaltungskraft
  • Unsere Auslagestellen und Fördermitglieder

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden
https://koeln.adfc.de/veroeffentlichung/fahrrad-3-2005-aergernisse-sommerfest-eusk-burgenfahrt-rasende-rikschas

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt