Foto: Express/Meyszner

Asphalt_Lücke

 

Kurz vor Weihnachten beschenkt sich das Kölner Radverkehrsinfrasturkturmuseum (KRIM*) mit einem neuem Exponat aus dem Atelier des Künstlerkollektivs Klaus&AnonymusformerlyknownasEngelbert.

 

Die Installation Asphalt_Lücke kann in der Gutenbergstraße im Stadtteil Ehrenfeld besichtigt werden.

Die Künstler fügen hier ihrem bewährten Konzept der interaktiven Installation im öffentlichen Verkehrsraum eine neue Variante hinzu. Wie auch bei den anderen Werken im _Lücke-Zyklus entsteht das Kunstwerk aus dem Zusammenwirken eines Kraftfahrzeugs mit der Straßenraumgestaltung.

Mutig waren die Kunstschaffenden dieses Mal bei der Wahl des für ihre Installation verwendeten Materials Asphalt. Es ist dauerhafter als die in den bisherigen Installationen verwendeten Werkstoffe. So werden erstmals, nachdem das trotz Halteverbotsschildern und Flatterband in der Baustelle geparkte Fahrzeug mit mehr als dreitägiger Verspätung dann vor Fertigstellung der Baustelle doch noch abgeschleppt sein wird, dauerhaft Spuren der Installation im Straßenbelag zu sehen sein.

Zudem siedelten die Künstler ihre Installation dieses Mal außerhalb einer Radverkehrsanlage an, um zu demonstrieren, dass von Untätigkeit oder falschen Ermessensentscheidungen über das Abschleppen von Fahrzeugen durch das Ordnungsamt nicht nur Menschen auf Fahrrädern sondern auch zu Fußgehende und Autofahrende betroffen sind.

Die Kritik der Kunstschaffenden an der nicht nur auf Radverkehrsinfrastrukturanlagen beschränkten unzureichenden Arbeitsweise des Ordnungsamtes wird im Fall der Installation Asphalt_Lücke dauerhaft sichtbar bleiben.

 

alle Themen anzeigen

KRIM - Das Kölner RadverkehrsInfrastrukturMuseum

Das Kölner RadverkehrsInfrastrukurMuseums (KRIM) ist ein Freiluftmuseum, das bundesweit seinesgleichen sucht. Besucher können die Ausstellung auf eigene Faust erfahren und die Exponate interaktiv erleben.

Sie sind selten geworden, aber es gibt sie noch: Die Reste der Autogerechten Stadt. Trotz der enormen Investitionen in den Radverkehr kann man sie noch finden, die Überbleibsel einer Epoche, in der das Automobil das Maß aller Dinge war. Für uns heute kaum vorstellbar, helfen die in verschiedenen Teilen der Stadt ausgestellten Exponate des KRIM, sich zu erinnern.

Hinweis: Das Freilichtmuseum ist im Gegensatz zu den anderen Museen der Stadt Köln unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen weiterhin zugänglich.

Weitere Exponate

Verwandte Themen

Cover

Abbau freilaufender Rechtsabbieger

Mehr als 300 Kreuzungen in Köln müssen sicherer gemacht werden. Die Stadtverwaltung hat schon im September 2017 den…

Fahrradtrainings in Radfahrschulen

Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren…

Dornrädchen

Im Rahmen des Langzeitprojekts Re_Cycling arbeitet das Künstlerduo Manni & Wolle im RadverkehrsInfrastrukturMuseum KRIM…

Kragplattensanierung: Weder Buttermarkt noch Tunnel als Umleitung untersucht

Mit Spannung haben wir die externen Studien zum Rheinufertunnel gelesen und stellen (nicht) überrascht fest: Die Nutzung…

Radverkehrskonzept Köln-Innenstadt

Die Stadtverwaltung Köln erarbeitet gerade gemeinsam mit einem Verkehrsplanungsbüro im Auftrag der Bezirksvertretung ein…

Veranstaltungen des ADFC Köln für Unternehmen und Behörden

Unternehmen und Behörden führen mit uns seit vielen Jahren Veranstaltungen durch, um den Weg mit dem Rad zur Arbeit zu…

Abkürzungen und Glossar

Unser Glossar erklärt die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen im Bereich Radverkehr und Verkehrsplanung.

Unfallzahlen in Köln und die Rolle der Behörden

Die Zahl der Unfälle mit Radfahrenden in Köln ist hoch. Doch die Behörden nehmen ihre Aufgaben im Rahmen der Vision Zero…

Stellungnahme des ADFC Köln zum Radverkehrskonzept Innenstadt

Die Stadt Köln plant ein Radverkehrskonzept für den Bezirk Innenstadt. Der ADFC Köln hat sich als Radverkehrsverband am…

https://koeln.adfc.de/artikel/asphalt-luecke

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt