Bildmontage: Wolfgang Scheible, Querschnittsgrafik: streetmix.net

Busverkehr oder Radverkehr auf der Gereonstraße?

Im Dezember 2019 kritisierten wir, dass auf der Radverkehrsachse Christophstraße/Gereonstraße eine neue Haltestelle für Touristenbusse eingerichtet werden soll.

Die Busse sollen aus Richtung Dom kommend an der Gereonstraße halten, und dann weiter auf der Christophstraße in Richtung Ring fahren, bevor sie dort in Richtung Ebertplatz abbiegen.

Im Januar 2020 berichtete die Presse, dass das Verkehrsdezernat keine besonderen Probleme darin sieht, Bus und Rad auf dieser Achse unterzubringen. Daraufhin konkretisierten wir unsere Kritik.

Nun hat sich herausgestellt, dass die Verwaltung die Pläne für den Radfahrstreifen zwar noch im Januar angepasst hat. Sie hat es aber versäumt, die geänderten Pläne der Bezirksvertretung erneut vorzulegen. Auch wir kennen die neuen Pläne erst seit Ende 2020.

Auf der gesamten Strecke wird der Radverkehr ohne jegliche physische Trennung neben einer Fahrspur geführt, die mit einer Breite von 3,00m die 2,55m breiten Omnibusse gerade so aufnehmen kann. An einer Stelle ist die Fahrspur mit 2,47m sogar untermaßig. Busse können Radfahrende an keiner Stelle mit dem notwendigen Sicherheitsabstand überholen. Es ist aber nach aller Erfahrung zu erwarten, dass sie es trotzdem tun werden, und so eine erhebliche Gefahr für die Radfahrenden erzeugen.

Lediglich im Bereich der Bushaltestelle wurde der Fahrbahnquerschnitt so verändert, dass Radfahrstreifen, Fahrspuren und Haltestelle nebeneinander passen – zumindest rein geometrisch. Jeder Bus kreuzt den Radfahrstreifen bei An- und Abfahrt. Die Bushaltestelle wird von vielen Dutzend Bussen pro Tag angesteuert. Radfahrende sind daher fast permanent auf einer Strecke von 200 Metern der Gefahr ausgesetzt, dass ein unachtsamer Ein- oder Ausparkvorgang zu einem tödlichen Unfall führt. Eine Rot-Einfärbung des Radfahrstreifens bietet keinen wirkungsvollen Schutz.

Des Weiteren führt die Beibehaltung von Tempo 50 zu einer hohen Zahl an Überholvorgängen. Die Kombination von großen Fahrzeugen, hohen Geschwindigkeiten und geringen Überholabständen birgt ein Potenzial für schwere und tödliche Unfälle. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass die Stadtverwaltung es nicht für notwendig hält, dieser Gefahr entgegenzuwirken. An diesem Beispiel zeigt sich einmal mehr, dass in der Kölner Verkehrsplanung die Sicherheit der Radfahrenden dem Kraftverkehr untergeordnet wird. In Köln wird Radfahrinfrastruktur in aller Regel alleine durch Farbmarkierungen geschaffen. Hier sind die Grenzen dieses Ansatzes deutlich überschritten.

Im Rahmen der vorliegenden Pläne halten wir Bus- und Radverkehr auf der Gereonstraße für unvereinbar. Wenn nicht andere Lösungen gefunden werden, z.B. durch eine physische Trennung des Radstreifens, der Bushaltespur, oder einen abschnittsweise Zweirichtungsradweg auf der Südseite, kann der Busverkehr nicht auf dieser Achse stattfinden.

alle Themen anzeigen

Mitmachen im ADFC Köln!

So kannst Du im ADFC Köln aktiv werden

Der ADFC Köln lebt von der ehrenamtlichen Arbeit der Aktiven. Gemeinsam wollen wir bessere Radverkehrsbedingungen und noch mehr Spaß am Radfahren erreichen.

Alle Mitglieder sind eingeladen, sich zu beteiligen und den Verein zu gestalten. Je mehr Aktive mit anpacken, desto mehr Projekte können wir umsetzen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren – sowohl bei einmaligen Aktionen als auch in regelmäßigen Arbeitsgruppen. Den zeitlichen Umfang bestimmst Du selbst.

Jetzt mitmachen

Verwandte Themen

Eigelstein voller Autos

Neue Verkehrsführung im Bereich der Straße Eigelstein

Gemeinsame Stellungnahme von ADFC Köln und FUSS e.V. zur Vorlage 3336/2020: Neue Verkehrsführung im Bereich der Straße…

Wie vermeidet man Dooring-Unfälle?

Eine sehr häufige Unfallursache in der Stadt ist das sogenannte Dooring: Eine Autotür wird ohne zu Schauen geöffnet und…

Radfahrstreifen am Aachener Weiher

Die Verwaltung hat einen Baubeschluss vorgelegt, welcher die Einrichtung eines Radfahrstreifens auf Höhe des Aachener…

Helmberatungsstelle

Position des ADFC Köln zum Fahrradhelm

Über kaum ein Thema wird so erbittert gestritten wie über den Fahrradhelm. Wir haben hier die wichtigsten Information…

Modalfilter Marienstraße / Subbelrather Straße

ADFC Köln fordert Einrichtung eines Modalfilters an der Einmündung Marienstraße / Subbelrather Straße.

DHL – Falschparken als Teil des Geschäftsmodells?

Vor allem in Großstädten treten sie in Rudeln auf: Falschparkende Lieferfahrzeuge der verschiedensten Kurierdienste. Der…

STRÖERende Werbesäulen in Köln

Wie in Köln mittlerweile wohl jeder mitbekommen hat, haben die Stadt Köln und ihr Stadtwerke-Konzern einen Vertrag für…

ADFC Tourentipps in Komoot

Für Nutzer von Komoot haben wir unsere Tourentipps ergänzend zum ADFC-Tourenportal auch auf Komoot bereitgestellt.

Fahrradstraße Eigelstein

Die weitgehend autofreie Verkehrsberuhigung des Eigelsteins durch Einrichtung einer Fahrradstraße hat sich bewährt. Die…

https://koeln.adfc.de/artikel/busverkehr-oder-radverkehr-auf-der-gereonstrasse

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt