Ersatzneubau der Brücke Frankfurter Straße

Stellungnahme zum Baubeschluss für den Ersatzneubau der Brücke Frankfurter Straße (B 8) über die B 55a (2183/2022) vom 22.12.2022

Wir begrüßen ausdrücklich, dass freilaufende Rechtsabbieger entfallen. Das trägt zur Verkehrssicherheit bei. Aus Sicht des Radverkehrs und der Verkehrswende lehnen wir die Planungen dennoch ab. Es sind Radwege von lediglich zwei Meter Breite vorgesehen – das ist zu schmal und nicht zukunftssicher. Der Kölner Standard beträgt 2,50 Meter. Die Frankfurter Straße ist zudem als Route 19 zwischen Mülheim – Ostheim – Porz im Konzept schnelle Radverbindungen enthalten, was aufgrund der abzuwickelnden Verkehrsstärken eine Radwegbreite von vier Metern erforderlich macht. 

Für den Radverkehr in Fahrtrichtung Höhenberg stellen die Planungen sogar eine Verschlechterung gegenüber dem Status Quo dar: Dort stehen heute rund 3,65m zur Verfügung. Auch für den Fußverkehr verschlechtert sich die Situation: Auf der östlichen Seite der Brücke gibt es heute einen 2,75 m breiten Gehweg, der mit dem Neubau auf 2,50m verschmälert wird. 

Keine Einschränkungen gibt es für den motorisierten Individualverkehr: Der Status Quo wird beibehalten, mit separaten Abbiegespuren und Spurbreiten von bis zu 3,50m. Das ist nicht nachvollziehbar und geht am Bedarf der Verkehrswende vorbei. Die Stadt bescheinigt der Maßnahme in der Begründung zwar „negative klimarelevante Auswirkungen“, sieht sie aber als alternativlos an – ohne dafür eine Verkehrsuntersuchung oder -simulation vorzulegen. Die Behauptung bleibt ohne Beleg, und beleuchtet nicht die Frage nach einer Umverteilung der Flächen: „Ein Entfall der Verbindung würde verkehrliche Mehrbelastungen auf anderen Straßen nach sich ziehen, die wiederum negative Umwelteffekte mit sich bringen würden.“ 

Auch während der Bauphase sehen wir die Belange des Rad- und des Fußverkehrs nicht ausreichend berücksichtigt: Es ist unklar, wie der Radverkehr von der Ost- auf die Westseite geführt werden soll. Der vorgesehene Platz von vier Metern für gemeinsamen Fuß- und Radverkehr in beide Richtungen ist zu schmal und erzeugt Konflikte, die durch eine Umverteilung der Flächen leicht vermeidbar wären. 

Wir bitten darum, den vorliegenden Planungen nicht zuzustimmen und eine Umverteilung der Flächen zugunsten des Fuß- und Radverkehrs zu prüfen. Für die Bauphase wünschen wir uns ein Konzept, wie der Radverkehr störungsfrei geführt werden kann, ohne in Konflikte mit dem Fußverkehr zu geraten.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

Mit dem Rad zur Arbeit in Köln

Wer sich nach vielen Jahren Radabstinenz in Köln anschickt, regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit und zu Terminen in der…

Radverkehrsflickenteppich in Köln-Dünnwald

Im Juni hat der Landesbetrieb Straßen.NRW Teile des Radwegs entlang der Odenthaler Straße (L101) saniert.

Park_Lücke

Die kunst- und kultursinnige Stadt Köln bleibt sich treu und integriert in die jüngst fertiggestellte…

Weniger als drei Radwegparker pro Tag

Das Kölner Ordnungsamt verteilt mit 230 Mitarbeitern etwa eine Million Knöllchen im Jahr. Weniger als drei Knöllchen pro…

Modalfilter Marienstraße / Subbelrather Straße

ADFC Köln fordert Einrichtung eines Modalfilters an der Einmündung Marienstraße / Subbelrather Straße.

Verkehrsversuch Venloer Straße

Verkehrsversuch Venloer Straße inklusive der Einbahnstraßenregelung zügig einrichten!

DHL – Falschparken als Teil des Geschäftsmodells?

Vor allem in Großstädten treten sie in Rudeln auf: Falschparkende Lieferfahrzeuge der verschiedensten Kurierdienste. Der…

Kreuzung Innere Kanalstraße/Aachener Straße stadtauswärts

ADFC Köln fordert Sperrung des freilaufenden Rechtsabbiegers an der Kreuzung Innere Kanalstraße/Aachener Straße…

Sicheres Fahrradfahren: mit dem Fahrradanhänger

Auch beim Fahrradfahren mit Anhänger sind einige Regeln zur eigenen Sicherheit und der Sicherheit der Kinder zu…

https://koeln.adfc.de/artikel/ersatzneubau-der-bruecke-frankfurter-strasse

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt