Sicheres Fahrradfahren auf Radwegen und Bürgersteigen

 

Die StVO regelt u. a. wo mit dem Fahrrad gefahren werden darf, nicht darf oder muss. Das richtige Verhalten wird in diesem Artikel erläutert.

 

Was man darf, nicht darf oder muss.

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) beschreibt in § 2 das Fahrrad grundsätzlich als gleichberechtigtes Fahrzeug neben anderen im Straßenverkehr, definiert aber für Radfahrer*innen spezielle Regeln. „Nach der StVO müssen Radfahrer*innen auf der Fahrbahn, also auf der Straße, fahren. Es gibt aber Ausnahmen, und zwar dort, wo die blauen Radwegeschilder angebracht sind. Das Fahren auf so gekennzeichneten Wegen ist benutzungspflichtig und wird bei Nichtbenutzung mit einem Bußgeld geahndet“.

Soweit ist dies den meisten Leser*innen bekannt. Aber wie verhält man sich richtig und gibt es Ausnahmen?

Schauen wir uns die Zeichen im Einzelnen an.

Benutzungspflichtige Radwege

Verkehrszeichen 237:
Benutzungspflichtiger Radweg nur für Radfahrer*innen

Der Radweg muss von Fahrradfahrer*innen benutzt werden. Andere Fahrzeuge (außer E-Scooter) oder Fußgänger*innen dürfen den Radweg nicht benutzen. Dies können von der Fahrbahn baulich getrennte Radwege sein oder Radfahrstreifen.

Verkehrszeichen 240:
Gemeinsamer Geh- und Radweg

Der Weg muss sowohl von Fußgänger*innen als auch von Radfahrer*innen benutzt werden. Die Geschwindigkeit ist, falls erforderlich, an den Fußgängerverkehr anzupassen. Das Überholen von Fußgänger*innen muss angezeigt werden. Beim Überholen ist ein Sicherheitsabstand einzuhalten und die Geschwindigkeit zu reduzieren. Der Sicherheitsabstand ist abhängig von der Situation, z. B. ob man Blickkontakt hatte. Besondere Vorsicht und größerer Abstand ist geboten bei älteren Personen, Kindern und Fußgänger*innen mit Tieren.

Verkehrszeichen 241:
Getrennter Rad- und Gehweg

Die für den Radverkehr vorgesehene Seite des Weges muss von Radfahrer*innen benutzt werden. Auch hier sind die Sicherheitsabstände einzuhalten.

Zusatzzeichen 1022-10:
Für Radverkehr freigegeben

Neben den Gebots- und Verbotsschildern für Radfahrer*innen gibt es ein weiteres, sog. Zusatzschild für Radfahrer*innen. Dieses Zusatzzeichen 1022-10 gibt Radfahrer*innen eine Sondererlaubnis bzw. Sondernutzungsrechte und hebt Verbote, die für andere Verkehrsteilnehmer gelten, auf. Zusammen mit dem Zeichen 239 Gehweg können Radfahrer*innen wählen, ob sie die Fahrbahn oder den Gehweg benutzen. Bei dieser Kombination „Gehweg“ und “Radfahrer*innen frei” darf auf dem Fußweg Rad gefahren werden. Es besteht jedoch keine Pflicht dazu. Genauso darf man auf der Fahrbahn radeln. Wenn man mit dem Rad auf dem Fußweg fährt, dürfen Fußgänger*innen weder behindert noch gefährdet werden. Konkret bedeutet dies, dass auf Gehwegen, auf denen Fahrradfahrer*innen mit Zusatzzeichen 1022-10 erlaubt ist, nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf und zwar immer auch dann, wenn
keine Fußgänger*innen zu sehen ist. Da man üblicherweise auf Bürgersteigen wegen des fehlenden Sicherheitsabstands Fußgänger*innen nicht überholen kann, muss man sogar anhalten und schieben, da sie andernfalls gefährdet oder behindert werden könnten. Kommt es zu einem Unfall mit einer Fußgänger*innen, entscheiden Gerichte in den meisten Fällen gegen die Fahrradfahrer*innen und geben diesen die alleinige Schuld an dem Unfall.

Nicht benutzbare Radwege
Wenn ein Radweg nicht benutzbar ist, kann und muss er natürlich nicht benutzt werden. Dies ist unter anderem häufig der Fall, wenn der Radweg zugeparkt ist, durch Baustellen gesperrt wurde oder er durch Scherben oder Schnee unpassierbar wurde.
Radfahrende können dann bis zum Ende des Problems auf die Fahrbahn wechseln. Ebenso darf ein benutzungspflichtiger Radweg auch dann verlassen werden, wenn er nicht in die gewünschte Richtung führt, weil man beispielsweise links abbiegen will.

Zusatzzeichen 1000-31:
Fahrradgegenverkehr

Dieses Zusatzzeichen in Kombination mit den Zeichen für benutzungspflichtige Radwege weist daruf hin, dass auf diesem Radweg Gegenverkehr erlaubt ist.

Radfahrstreifen und Schutzstreifen
Radfahrstreifen werden durch eine durchgezogene Linie (Zeichen 295 StVO) als Fahrbahnbegrenzung von der Fahrbahn getrennt. Häufig ist dieses Verkehrszeichen zur Erinnerung auch auf dem Boden aufgebracht. Andere Verkehrsteilnehmer*innen dürfen ihn nicht benutzen, auch nicht zum Halten und Parken.
Fahrrad-Schutzstreifen werden demgegenüber durch eine unterbrochene Strichlinie (Zeichen 340 StVO) vom Fahrstreifen abgegrenzt. Ein Fahrrad-Schutzstreifen ist für Radfahrer*innen nicht benutzungspflichtig. Es gilt jedoch das Rechtsfahrgebot unter Berücksichtigung aller Abstandsregeln (z. B. Dooring). Auch auf Schutzstreifen dürfen Kfz weder halten noch Parken

 

 

Gefährdungen

Alle Fahrradwege dürfen in Gegenrichtung nur befahren werden, wenn diese ausdrücklich so beschildert ist.
Geisterfahrer*innen gefährden Menschenleben.

Überholen von Fahrradfahrer*innen
Ein*e Radfahrer*in muss grundsätzlich mit Schwankungen in der Fahrlinie einer vorausfahrenden Radfahrer*innen rechnen. Vor dem Überholen muss man sich bemerkbar machen durch Rufen oder Klingeln. Beim Überholvorgang sollte genau wie überholenden Autos ein ausreichender Seitenabstand gewahrt werden. Ist auf einem 2 Meter breiten Radweg ein Überholen mit ausreichendem Seitenabstand nicht möglich, muss die/der schnellere Radfahrer*in gegebenenfalls vom Überholen absehen.

Fahrrad fahrende Kinder
Kinder müssen auf dem Bürgersteig fahren, wenn sie jünger als acht Jahre alt sind. Demgegenüber ist es Kindern bis zum zehnten Geburtstag erlaubt, zu wählen, ob sie den Gehweg nutzen oder auf der Straße oder dem Radweg fahren wollen. Es ist einem (1) Erwachsenen erlaubt, gemeinsam mit ihrem Kind auf dem Bürgersteig zu fahren. Das gilt bis zum vollendeten achten Lebensjahr des Kindes. Kinder zwischen 8 und 10 Jahren dürfen wählen, ob sie auf dem Bürgersteig oder der Fahrbahn fahren wollen. Fahren sie auf dem Bürgersteig, dürfen Erwachsene sie nicht mehr auf dem Bürgersteig begleiten. Radfahrer*innen über zehn Jahren ist es nicht erlaubt, auf dem Bürgersteig zu fahren. Tun sie es doch und es kommt etwa zu einem Unfall mit Fußgänger*innen, entscheiden Gerichte in den meisten Fällen gegen die Radfahrer*innen und geben dieser/diesem die Hauptschuld an dem Unfall.


Clemens Rott

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • dreimal im Jahr das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

Wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen

Anwendung des TOP-Prinzips in der Verkehrssicherheitsarbeit durch Anwendung von technischen, organisatorischen und…

Sicheres Fahrradfahren: Überholen auf dem Radweg

Die StVO regelt u. a. wo und wie überholt werden darf. Das richtige Verhalten wird in diesem Artikel erläutert.

Autofreie Ehrenstraße

Seit vielen Jahren wird diskutiert, ob und wie die Ehrenstraße vom Autoverkehr befreit werden kann. Jetzt ist es soweit:…

Radtourentipps rund um Köln

Wir haben für Euch Vorschläge für Radtouren erstellt, die ihr selbst allein oder mit Familie und Freunden fahren könnt.…

ADFC Köln auf der Sternfahrt NRW

Geführte Radtouren in und um Köln

Der ADFC ist der weltweit größte Anbieter geführter Fahrradtouren. Auch in Köln bieten wir im ganzen Jahr Radtouren in…

Angebote des ADFC Köln für Schulen

Wir unterstützen Schulen in ihrer Verkehrssicherheitsarbeit unter anderem durch Fahrradchecks und Fahrradtrainings.

Radverkehrskonzepte für ganz Köln

ADFC Köln fordert die Erstellung von Radverkehrskonzepten für ganz Köln und die Planung eines Radschnellwegnetzes.

Dornrädchen

Im Rahmen des Langzeitprojekts Re_Cycling arbeitet das Künstlerduo Manni & Wolle im RadverkehrsInfrastrukturMuseum KRIM…

Park_Lücke

Die kunst- und kultursinnige Stadt Köln bleibt sich treu und integriert in die jüngst fertiggestellte…

https://koeln.adfc.de/artikel/sicheres-fahrradfahren-auf-radwegen-und-buergersteigen

Häufige Fragen an den ADFC

  • Wie erreiche ich den ADFC Köln?

    ADFC Kreisverband Köln e.V.
    Mauritiussteinweg 11
    50676 Köln

    Telefon: 0221-323919 (AB außerhalb der Öffnungszeiten)
    E-Mail: info [at] adfc.koeln

    Sende uns eine E-Mail

    Anfahrt und Öffnungszeiten

    Vorstand und Ansprechpartner

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus. In Köln setzen wir uns gegenüber der Politik sowie gegenüber der Stadtverwaltung und weiteren Behörden für die Belange unserer 4.600 Mitglieder und der 1 Million Radfahrenden in unserer Region ein.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wo kann ich Mängel an die Stadt Köln melden?

    Über "Sag’s uns" kannst Du die Stadtverwaltung über Probleme im Kölner Stadtbild informieren. Dazu musst Du einfach die Adresse eintragen, eine passende Kategorie aussuchen und Dein Anliegen absenden. Wenn Du zusätzlich zu Deinem Beitrag ein Foto hochlädts, hilft das der Stadt bei einer zügigen Bearbeitung. Gibt es keine passende Kategorie, kannst Du auch einfach eine Mail an die Stadtverwaltung senden. Fahrradspezifische Themen, wie fehlende Abstellmöglichkeiten, Probleme mit Radwegen oder falschen Schildern kannst Du auch an den Fahrradbeauftragten den Stadt Köln senden.

    weiterlesen

  • Was mache ich bei Falschparkern auf dem Radweg?

    Für den ruhenden Verkehr ist der Verkehrsdienst des Ordnungsamts zuständig.

     

    Die Polizei ist bei Verkehrsbehinderungen, also z.B. einen Radwegparker, ebenso zuständig.

    • 0221 / 229-0, im Zweifel auch die 110

    Beide Behörden benötigen Informationen über die Zeit, den Ort, das Fahrzeug und das Vergehen sowie die Kontaktdaten des Anzeigenden.

    weiterlesen

  • Wo melde ich Radwegschäden und andere Infrastrukturmängel?

    Die Stadt nimmt Probleme unter verschiedenen Adressen entgegen.

    • Fahrradbeauftragter für Radwege, Beschilderung, Fahrradparken
      fahrradbeauftragter [at] stadt-koeln.de
    • Baustellenmanagement für Probleme mit Straßenbaustellen
      baustellenmanager [at] stadt-koeln.de
      Telefon 0221 / 221-27871
    • Ampel-Hotline für fehlerhafte Ampeln
      Telefon 0221 / 221-0
    • Grünflächenamt für Grünschnitt an Radwegen und Probleme in Grünanlagen
      gruenflaechenamt [at] stadt-koeln.de
      0221 / 221-26037 oder -26036

    Viele Themen können auch online über sags-uns.stadt-koeln.de gemeldet werden.

    weiterlesen

  • An wen wende ich mich wegen nicht geräumten Radwegen?

    In Köln sind in der Regel die Reinigungsteams der AWB Köln für Laub, Müll, Scherben, Schnee auf dem Radweg zuständig.

    • Telefon 0221 / 9 22 22 24
    • Innenstadt, Lindenthal, Rodenkirchen
      alteburger [at] awbkoeln.de
    • Deutz, Kalk, Mülheim, Porz
      giessener [at] awbkoeln.de
    • Chorweiler, Ehrenfeld, Nippes
      SRMaarweg [at] awbkoeln.de

    Radwege an Landes- und Bundesstraßen übernimmt dagegen häufig auch der Landesbetrieb Straßen.NRW:

    • Telefon 0221 / 8397-0
    • kontakt [at] strassen.nrw.de

    weiterlesen

  • An wen kann ich mich bei der Polizei wenden?

    • Anzeigen sollte man online auf der Website der Polizei aufgeben oder in eine Wache gehen.
    • Allgemeine Fragen zum Radverkehr und zu Verkehrsregeln bearbeitet sicher-radfahren.koeln [at] polizei.nrw.de.
    • Beschwerden und sonstige Fragen nimmt die Polizei unter poststelle.koeln [at] polizei.nrw.de entgegen.

    weiterlesen

  • Bekomme ich bei Euch Warnwesten zum Thema 1,5 Meter Abstand?

    Wir bieten keine Warnwesten an und planen dies aus verschiedenen Gründen auch nicht. Es gibt allerdings Warnwesten mit einem 1,5-Meter-Abstand-Motiv beim ADFC Berlin und ADFC Bonn. Außerdem verteilen die Stadt Köln und die Polizei Köln kostenlos Warnwesten auf Veranstaltungen. Noch besser wäre es allerdings, wenn sich die beiden Behörden stärker für mehr Verkehrssicherheit einsetzen würden.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich ein altes Rad spenden will?

    Die Faradgang in der Südstadt und die Radstation am Hauptbahnhof reparieren Fahrräder für Flüchtlinge und andere Bedürftige.

  • Wo kann ich das Radfahren lernen?

    Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren Beherrschung des Fahrrads in der Großstadt durch.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt