Fahrräder für die Ukraine

 

Um die Menschen aus der Ukraine zu unterstützen, sammelt der ADFC Köln zusammen mit dem Kölner deutsch-ukrainischen Verein Blau-Gelbes Kreuz und der Faradgang Fahrräder. Damit wollen wir die Mobilität der Ukrainerinnen und Ukrainer sicherstellen.

 

Wer steht hinter diesem Projekt?

Das Hilfsprojekt wurde vom ADFC Köln auf Anregung unserer ukrainischen Partnerorganisation U-Cycle initiiert. Hier in Köln ist das Blau-Gelbe Kreuz für das Sammeln sowie Transport und Logistik dabei. Die Faradgang kümmert sich um kleinere Reaparaturen.

Wo werden die Räder eingesetzt?

Wir wollen die Räder zwei Zielgruppen zur Verfügung stellen:

  • Einige Räder sollen an Flüchtlinge, die derzeit in der Kölner Region leben, verteilt werden. Damit machen wir die Menschen hier in Köln mobil.
  • Die Weiteren Räder sollen aber mit den Hilfslieferungen des Blau-Gelben Kreuzes in die Ukraine versendet werden, um vor Ort zum Einsatz zu kommen.

 

Wo ist das Blau-Gelbe Kreuz aktiv?

Das Blau-Gelbe Kreuz ist in weiten Teilen der Ukraine aktiv und liefert insbesondere Medizinprodukte und andere Hilfsgüter, wie Startboxen für Neugeborene, Hygieneartikel oder Lebensmittel. Rund um Lviv (Lemberg) leben derzeit viele Flüchtlinge aus dem Osten des Landes. Hier werden die Räder benötigt, um den aktuellen Verkehrskollaps abzuwenden. In anderen Regionen der Ukraine gibt es kaum Benzin und Diesel und der ÖPNV ist kriegsbedingt ausgefallen. Auch hier sollen Fahrräder die Mobilität der Menschen sicherstellen.

Was für Räder werden gebraucht?

Wir suchen weitgehend funktionsfähige Fahrräder, da wir nicht Fahrräder in großen Mengen reparieren können. Ob das Rad einen Diamantrahmen oder einen Tiefeinstieg hat, ist nicht wichtig. Selbstverständlich sind auch Kinder- und Jugendräder sehr gefragt. Letztendlich kommt es primär darauf an, dass das Rad verkehrssicher ist. Kleinere Reparaturen kann die Faradgang übernehmen.

Wo kann man die Räder abgeben?

Die Fahrräder können werktags von 15 bis 18 Uhr an der Halle des Blau-Gelbes-Kreuz e.V. in der Marktstraße 27, 50968 Köln (Nähe Großmarkt) abgegeben werden. Solltet ihr nicht selbst dort vorbeikommen können, wäre eine Abgabe auch zu den Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle und auf Anfrage unter info [at] adfc.koeln ggf. auch in anderen Stadtteilen möglich.

Wie kann man unterstützen?

Wir würden uns über eine finanzielle Unterstützung für die Logistikkosten des Blau-Gelben Kreuzes und für die Ersatzteile, die die Faradgang benötigt, freuen. Der ADFC hat dazu ein Projekt bei Betterplace eingestellt.

Das Blau-Gelbe Kreuz bringt neben den Fahrrädern auch andere Sachspenden, vor allem lebensrettende Medizin und medizinische Ausstattung, in die Ukraine. Viele Produkte kauft der Verein in großen Mengen ein und benötigt dazu Geld. Jeder kleine oder große Betrag als Spende ist willkommen.

Die Idee zu dieser Aktion kam von unserer ukrainischen Partnerorganisation U-Cycle, also der ukrainischen Fahrradlobby. Alternativ könnt ihr natürlich auch direkt U-Cycle in der Ukraine finanziell unterstützen.

Wer tatkräftig mit anpacken will, um kleine Reparaturen durchzuführen, ist herzlich willkommen. Meldet Euch am Besten direkt bei der Faradgang, die sich auch freut, Fahrräder zusammen mit Geflüchteten fit zu machen. Ebenso freuen wir uns, wenn ihr Räder bei Spendern abholt und zum Blau-Gelben Kreuz bringt. Einen Transportamhänger kann der ADFC dafür verleihen.

Können andere Kreisverbände des ADFC mitmachen?

ADFC-Kreisverbände (oder andere Organisationen) sind herzlich eingeladen, die Aktion zu unterstützen. Wendet Euch gern an uns, damit wir die Zusammenarbeit koordinieren können. Wenn ihr die Räder nach Köln bringen könnt, übernimmt das Blau-Gelbe Kreuz den Weitertransport in die Ukraine.

Organisationen hinter dieser Aktion

Fahrräder für die Ukraine

Der ADFC Köln hat die Aktion "Fahrräder für die Ukraine" initiert. Der ADFC koordiniert das Projekt mit dem Blau-Gelben Kreuz, der Faradgang und U-Cycle und kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit in unseren eigenen Medien und der Presse.

Blau-Gelbes Kreuz

Der deutsch-ukrainische Verein organisiert Hilfslieferungen u.a. mit medizinischen Gütern in die Ukraine und unterstützt ukrainische Geflüchtete in Köln. Das Blau-Gelbe Kreuz kümmert sich um die Logistik für unsere Fahrrad-Spenden-Aktion.

Faradgang

Der Kölner Faradgang e.V. ist eine Gruppe von Menschen, die alte Fahrräder reparieren, um diese insbesondere Geflüchteten zur Verfügung zu stellen. Die Mitglieder der Faradgang werden kleinere Reapraturen an den gesammelten Fahrrädern vornehmen.

U-Cycle

Die Kyiv Cyclists’ Association U-Cycle ist das Pendent zum ADFC in der Ukraine. Aktuell organisiert die ukrainische Radlobbyorganisation die Kampagne "Bikes for Ukraine". Mit dieser sammelt und verteilt U-Cycle Fahrräder für Menschen in der Ukraine.

alle Themen anzeigen

Spende für die Ukraine

Wir sammeln neben weitgehend funktionstüchtigen Fahrrädern Spenden für den Transport und für Ersatzteile, um die ganze Aktion zu finanzieren.

Spenden über Betterplace

Verwandte Themen

IT & Datenschutz für unsere Aktiven im ADFC Köln

In diesem Artikel finden unsere ehrenamtlich Aktiven weitere Dokumente zu IT und Datenschutz.

Mitmachen im ADFC Köln!

So kannst Du im ADFC Köln aktiv werden:

Der ADFC Köln lebt von der ehrenamtlichen Arbeit der Aktiven. Gemeinsam wollen…

https://koeln.adfc.de/artikel/fahrraeder-fuer-die-ukraine

Häufige Fragen an den ADFC

  • Wie erreiche ich den ADFC Köln?

    ADFC Kreisverband Köln e.V.
    Mauritiussteinweg 11
    50676 Köln

    Telefon: 0221-323919 (AB außerhalb der Öffnungszeiten)
    E-Mail: info [at] adfc.koeln

    Sende uns eine E-Mail

    Anfahrt und Öffnungszeiten

    Vorstand und Ansprechpartner

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus. In Köln setzen wir uns gegenüber der Politik sowie gegenüber der Stadtverwaltung und weiteren Behörden für die Belange unserer 4.600 Mitglieder und der 1 Million Radfahrenden in unserer Region ein.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Wo kann ich Mängel an die Stadt Köln melden?

    Über "Sag’s uns" kannst Du die Stadtverwaltung über Probleme im Kölner Stadtbild informieren. Dazu musst Du einfach die Adresse eintragen, eine passende Kategorie aussuchen und Dein Anliegen absenden. Wenn Du zusätzlich zu Deinem Beitrag ein Foto hochlädts, hilft das der Stadt bei einer zügigen Bearbeitung. Gibt es keine passende Kategorie, kannst Du auch einfach eine Mail an die Stadtverwaltung senden. Fahrradspezifische Themen, wie fehlende Abstellmöglichkeiten, Probleme mit Radwegen oder falschen Schildern kannst Du auch an den Fahrradbeauftragten den Stadt Köln senden.

    weiterlesen

  • Was mache ich bei Falschparkern auf dem Radweg?

    Für den ruhenden Verkehr ist der Verkehrsdienst des Ordnungsamts zuständig.

     

    Die Polizei ist bei Verkehrsbehinderungen, also z.B. einen Radwegparker, ebenso zuständig.

    • 0221 / 229-0, im Zweifel auch die 110

    Beide Behörden benötigen Informationen über die Zeit, den Ort, das Fahrzeug und das Vergehen sowie die Kontaktdaten des Anzeigenden.

    weiterlesen

  • Wo melde ich Radwegschäden und andere Infrastrukturmängel?

    Die Stadt nimmt Probleme unter verschiedenen Adressen entgegen.

    • Fahrradbeauftragter für Radwege, Beschilderung, Fahrradparken
      fahrradbeauftragter [at] stadt-koeln.de
    • Baustellenmanagement für Probleme mit Straßenbaustellen
      baustellenmanager [at] stadt-koeln.de
      Telefon 0221 / 221-27871
    • Ampel-Hotline für fehlerhafte Ampeln
      Telefon 0221 / 221-0
    • Grünflächenamt für Grünschnitt an Radwegen und Probleme in Grünanlagen
      gruenflaechenamt [at] stadt-koeln.de
      0221 / 221-26037 oder -26036

    Viele Themen können auch online über sags-uns.stadt-koeln.de gemeldet werden.

    weiterlesen

  • An wen wende ich mich wegen nicht geräumten Radwegen?

    In Köln sind in der Regel die Reinigungsteams der AWB Köln für Laub, Müll, Scherben, Schnee auf dem Radweg zuständig.

    • Telefon 0221 / 9 22 22 24
    • Innenstadt, Lindenthal, Rodenkirchen
      alteburger [at] awbkoeln.de
    • Deutz, Kalk, Mülheim, Porz
      giessener [at] awbkoeln.de
    • Chorweiler, Ehrenfeld, Nippes
      SRMaarweg [at] awbkoeln.de

    Radwege an Landes- und Bundesstraßen übernimmt dagegen häufig auch der Landesbetrieb Straßen.NRW:

    • Telefon 0221 / 8397-0
    • kontakt [at] strassen.nrw.de

    weiterlesen

  • An wen kann ich mich bei der Polizei wenden?

    • Anzeigen sollte man online auf der Website der Polizei aufgeben oder in eine Wache gehen.
    • Allgemeine Fragen zum Radverkehr und zu Verkehrsregeln bearbeitet sicher-radfahren.koeln [at] polizei.nrw.de.
    • Beschwerden und sonstige Fragen nimmt die Polizei unter poststelle.koeln [at] polizei.nrw.de entgegen.

    weiterlesen

  • Bekomme ich bei Euch Warnwesten zum Thema 1,5 Meter Abstand?

    Wir bieten keine Warnwesten an und planen dies aus verschiedenen Gründen auch nicht. Es gibt allerdings Warnwesten mit einem 1,5-Meter-Abstand-Motiv beim ADFC Berlin und ADFC Bonn. Außerdem verteilen die Stadt Köln und die Polizei Köln kostenlos Warnwesten auf Veranstaltungen. Noch besser wäre es allerdings, wenn sich die beiden Behörden stärker für mehr Verkehrssicherheit einsetzen würden.

  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich ein altes Rad spenden will?

    Die Faradgang in der Südstadt und die Radstation am Hauptbahnhof reparieren Fahrräder für Flüchtlinge und andere Bedürftige.

  • Wo kann ich das Radfahren lernen?

    Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren Beherrschung des Fahrrads in der Großstadt durch.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt