Trasse für die RadPendlerRoute von Bergisch Gladbach nach Köln

Stellungnahme ADFC Köln und ADFC RheinBerg-Oberberg zum Beschluss der Bezirksvertretung Köln-Mülheim zur Trasse für die RadPendlerRoute 2 (Bergisch Gladbach – Köln) vom 13.06.2022 (AN/1233/2022)

Wir begrüßen, dass die BV Mülheim mit ihrem Beschluss vom 13.06.2022 den Beginn der Planung der Radpendlerroute zwischen Bergisch Gladbach und Köln befürwortet. Wir bitten den Verkehrsausschuss allerdings, dem Beschluss in wesentlichen Punkten nicht zu folgen.

Die BV weicht mit ihrem Beschluss sowohl in der Trassenführung als auch in den Ausbaustandards so ab, dass eine erfolgreiche Umsetzung der Radpendlerroute kaum möglich ist. 

In der 2019 vorgelegten Machbarkeitsstudie wird der RPR ein Potenzial von bis zu 4.200 Radfahrten pro Tag und einer Verlagerung von bis zu 1,6 Millionen PKW-Kilometer bescheinigt. Dies betrifft – wie bei grundsätzlich allen Radschnellwegprojekten – selbstverständlich nicht alleine nur diejenigen, die die Route von Anfang bis Ende befahren, sondern auch und gerade Teilabschnitte. Die Studie sieht durch die dichte Besiedlung entlang der Route ein Potenzial für “Verkehrsverlagerungen auf der gesamten Route” sowie “kurze Anbindungen und hohe Potentiale im gesamten Streckenverlauf”. Exemplarisch genannt werden die ÖPNV-Haltestellen Thielenbruch, drei Schulen und diverse Arbeitgeber.

Die Route der BV Mülheim entfernt sich in Dellbrück (über Thurner Kamp) noch einmal deutlicher von der Kern-Besiedlung und der ÖPNV-Haltestelle Thielenbruch als alle bisher diskutierten Varianten (Siehe Karte). Das ist kontraproduktiv, weil so die Quell- und Zielverkehre entlang der Strecke nicht angebunden werden. Die erwünschten Verlagerungspotenziale können so nicht erreicht werden.

Auf der restlichen Strecke in Richtung Bergisch Gladbach schließt die BV sich der Wunschroute einer Bürgerinitiative an, schließt aber gleichzeitig jegliche Maßnahmen auf der Gierather Straße aus. Die Route solle lediglich durch “Verkehrsschilder” gekennzeichnet werden. Das ist absolut unzureichend – ebenso die Vorstellung der BV, dass 4.200 Radfahrbewegungen auf den vorhandenen Fuß- und Radwegen abgewickelt werden könnten. Für Radpendlerrouten oder Radschnellverbindungen gelten bestimmte Ausbaustandards (siehe “Hinweise zu Radschnellverbindungen und Radvorrangrouten”, FGSV 2021), weil nur so die zu erwartenden Verkehrsstärken sicher abgewickelt werden können. Zudem sind attraktive, komfortable und konfliktarme Radwege die Voraussetzung dafür, dass Menschen für den Umstieg auf das Rad gewonnen werden können. Beide Ziele verfehlt die BV mit ihrem Beschluss deutlich.

Der Beschluss der BV scheint mit heißer Nadel gestrickt zu sein. Tippfehler, das Fehlen einer Übersichtskarte, das Vorlegen einer neuen Variante ohne jede Vordiskussion in Facharbeitskreisen oder am Runden Tisch Radverkehr – so darf die Beschlussfindung für ein langjähriges und zukunftsweisendes Projekt nicht laufen.

Wir bitten den Verkehrsausschuss zudem dafür zu sorgen, dass der mit dem bisher einzigen Workshop begonnene und dann weitgehend abgebrochene gemeinsame Gesprächsfaden wieder aufgenommen wird. Neben der Entscheidung für die Trassenvarianten ist der dringend notwendige nächste Schritt, die Qualitäts- und Ausbaustandards für alle Trassen mit den Verbänden zu diskutieren. Der Verkehrsausschuss sollte die Einrichtung eines Facharbeitskreis dazu zwischen der Stadtverwaltung, dem Projektkonsortium, den Verbänden und dem Verkehrsausschuss beschließen. Eile ist geboten, denn die ersten Planungsschritte für unstrittige Teilabschnitte der Radpendlerrouten wurden bereits gestartet.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

Verkehrsmengen an den ÖPNV-Streiktagen

An den beiden ÖPNV-Streiktagen im Februar hat der Radverkehr in Köln stark zugenommen. Die Stadt Köln sollte die Chance…

Umgestaltung der Gummersbacher Straße

Stellungnahme des ADFC Köln zur "Radverkehrsfreundlichen" Umgestaltung in der Gummersbacher Straße

Verkehrssicherheitskampagne #anderthalbmeter Abstand

Der ADFC Köln hat im Rahmen einer Kampagne zu #anderthalbmeter Seitenabstand Abstandsaufkleber auf mittlerweile auf über…

Unfallzahlen in Köln und die Rolle der Behörden

Die Zahl der Unfälle mit Radfahrenden in Köln ist hoch. Doch die Behörden nehmen ihre Aufgaben im Rahmen der Vision Zero…

“Am Kümpchenshof” - Erfahrungsbericht und Lösungsvorschlag

Warum eine gemischte Auto-Rad-Spur vor dem Parkhaus eines großen Multiplex-Kinos nicht funktioniert und die simple…

Eigelstein voller Autos

Neue Verkehrsführung im Bereich der Straße Eigelstein

Gemeinsame Stellungnahme von ADFC Köln und FUSS e.V. zur Vorlage 3336/2020: Neue Verkehrsführung im Bereich der Straße…

Sicheres Fahrradfahren: Vorfahrt

Die StVO regelt u. a. wo darf man fahren und wo man warten muss. Das richtige Verhalten wird in diesem Artikel…

Verkehrsunfallkarte Köln

Auf der Verkehrsunfallkarte des ADFC Köln werden alle Verkehrsunfälle im Kölner Stadtgebiet dargestellt.

Stellungnahme des ADFC Köln zum Bundesverkehrswegeplan 2030

Der alle 15 Jahre neu aufgelegte Bundesverkehrswegeplan wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale…

https://koeln.adfc.de/artikel/trasse-fuer-die-radpendlerroute-von-bergisch-gladbach-nach-koeln

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt