DHL – Falschparken als Teil des Geschäftsmodells?

Vor allem in Großstädten treten sie in Rudeln auf: Falschparkende Lieferfahrzeuge der verschiedensten Kurierdienste. Der ehemalige Staatsmonopolist Deutsche Post DHL fällt dabei am deutlichsten auf.

Es wird geparkt, wo es gerade passt, vorzugweise auf der Infrastruktur für Fußgänger und Radfahrer. Gerne mittig, damit man weder links noch rechts vorbei kommt. Freie Parkplätze werden nicht genutzt, auch auf sechsspurigen Straßen wird daneben geparkt, um den motorisierten Verkehr nicht zu behindern. Hier mal ein paar Bilder, die innerhalb weniger Wochen im Tumblr-Blog Autogerechte Stadt von Kölner Radfahrenden gesammelt wurden:

Sind das alles bedauerliche Einzelfälle oder handelt es sich um einen systematischen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung? Ist Falschparken ein Teil des Geschäftsmodells? Warum interessiert dies weder das Kölner Ordnungsamt noch die Polizei, wenn hier fließender Radverkehr systematisch behindert wird? Muss man das die Gefährdung und Behinderung von Fußgängern und Radfahrenden so hinnehmen? Oder gäbe es nicht bessere Alternativen?

Natürlich gibt es diese! Einige Kurierdienste nutzen bereits Lastenräder zur Auslieferung von Paketen. UPS arbeitet in Hamburg mit lokalen Containerdepots, die immer wieder angefahren werden können. Die Post fährt Briefe seit 120 Jahren mit Lastenrädern durch die Gegend. Und auch DHL selbst hat so manches DHL-Bullitt im Einsatz. Warum nicht auch in Köln? Und warum wird – wenn schon illegal geparkt wird – immer der Radweg genutzt? Das geht doch besser, DHL!


Danke an Autogerechte Stadt (FacebookTwitter) für die Fotos.

alle Themen anzeigen
Mann und Kind auf Radweg

Werde ADFC-Mitglied!

Aktion bis 30. Juni für nur 19 Euro im ersten Jahr!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden!

Verwandte Themen

ADFC Köln in Instagram

In Instagram findet ihr Fotos aus dem Vereinsleben und neuen Verkehrsprojekten. Außerdem bringen wir dort auch immer…

Verkehrsmengen an den ÖPNV-Streiktagen

An den beiden ÖPNV-Streiktagen im Februar hat der Radverkehr in Köln stark zugenommen. Die Stadt Köln sollte die Chance…

Luxemburger/Eifelwall: Fakten, Fakten, Fakten

Dieser Dialog hat so nie stattgefunden. In der Realität ist alles natürlich ganz anders.

Quo Vadis Colonia? Gespräch mit dem neuen Beigeordneten für Verkehr

Der ADFC führte am 31. August ein Gespräch mit Ascan Egerer dem ziemlich neuen Beigeordnete der Stadt Köln für Verkehr,…

‪Der schüchterne Radweg

Die Stadtverwaltung hat ein neues Exponat in das Kölner RadverkehrsInfrastrukturMuseum KRIM aufgenommen.

Sanierung der Kölner Zoobrücke zu Lasten des Radverkehrs

Die Zoobrücke ist die dritte große Sanierungsmaßnahme der Kölner Rheinbrücken, die in den letzten Monaten diskutiert…

Umgestaltung des Knotenpunktes Mathias-Brüggen-Straße/Mühlenweg

Stellungnahme zum Planungsbeschluss für die Umgestaltung des Knotenpunktes Mathias-Brüggen-Straße/Mühlenweg: Die…

DHL empfiehlt: absteigen, vorbei schieben, weiterfahren

DHL verspricht immer wieder, dass die StVO natürlich auch für sie gelte, aber bittet nun Radfahrende bei Lieferfahzeugen…

Beschluss einer Trasse für die RadPendlerRoute 2 (Bergisch Gladbach – Köln)

Stellungnahme des ADFC Köln zum Beschluss einer Trasse für die RadPendlerRoute 2 (Bergisch Gladbach – Köln)

https://koeln.adfc.de/artikel/dhl-falschparken-als-teil-des-geschaeftsmodells?replytocom=54713&cHash=9f7b649f17b3b00f78f7e7d3380576ba

Bleiben Sie in Kontakt