Sanierung der Kragplatte am Rheinufer

 

ADFC kritisiert Umleitung und fordert Öffnung des Rheinufertunnels

 

Der ADFC kritisiert die Umleitung für den Radverkehr während der Sanierung der Kragplatte am Altstadtufer. Die Verwaltung plant, den Radverkehr über den mit Kopfstein gepflasterten Buttermarkt und den üblicherweise stark belebten Fischmarkt durch die Altstadt zu führen. Dabei werden die Touristenmeilen Lintgasse und Salzgasse an unübersichtlichen Ecken gequert. Mehrere Ampeln auf der Strecke sind nicht aufeinander abgestimmt, reagieren nur auf Anforderung und zwingen den Radverkehr zu vielen Stopps. Die dafür vorgesehen Verkehrsinseln sind für Lastenräder und Kinderanhänger viel zu klein und können die Verkehrsmengen im Berufsverkehr nicht bewältigen. Kritisch sieht der ADFC auch den unübersichtlichen Übergang vom Buttermarkt in das Straßennetz.

Es ist tragisch, dass sich die Geschichte der Deutzer Drehbrücke wiederholt: Trotz langer Vorlaufzeit wird ein völlig unzureichendes Umleitungskonzept zu viel Unmut führen, und am Ende muss schrittweise mühsam nachgebessert werden. Das ist keine gute Planung.

Eine Lösung für die angespannte Situation auf der engen Promenade am Altstadtufer steht seit Jahren aus. Im Beschluss des Radverkehrskonzeptes aus dem Jahr 2016 ist festgehalten, dass weder der Alltags- noch der touristische Radverkehr sinnvoll durch die Altstadt geführt werden kann. Als eine von fünf Schwerpunktmaßnahmen („Big Five“) wurde die Verwaltung deshalb damals beauftragt, ein Konzept für die Öffnung des Radverkehrs durch den Rheinufertunnel vorzulegen. Das ist bis heute nicht geschehen. In einer vor wenigen Tagen (13.04.2021) veröffentlichten Übersicht wird eine entsprechende Machbarkeitsstudie als „Großprojekt mit noch offenem Planungsbeginn“ dargestellt.

Aus Sicht des ADFC haben Politik und Verwaltung zu verantworten, dass trotz zunehmender Konflikte und Radverkehrsmengen keine schlüssige Verkehrsführung am Rheinufer existiert. Die geplante Umleitung füge dem Problem eine neue Dimension hinzu:

Wer sich wie zuletzt die CDU grundsätzlich gegen jede Flächenumverteilung auf der Rheinuferstraße sperrt, ohne eine alternative Lösung vorzulegen, der nimmt Konflikte zwischen Zufußgehenden und Radfahrenden auf der Uferpromenade und nun auch im Herzen der Altstadt in Kauf.

Der ADFC fordert, den Rheinufertunnel rechtzeitig zum Beginn der Bauarbeiten an der Kragplatte zu öffnen. Sollte eine sichere Trennung zwischen Kfz- und Radverkehr innerhalb der rheinseitigen östlichen Tunnelröhre nicht möglich sein, müsse der Kraftfahrzeugverkehr in beiden Richtungen im domseitigen westlichen Tunnel abgewickelt werden.

Zudem sei unklar, wie es nach der Sanierung weitergehe. Die Skizzen zur neuen Pflasterung zeigten deutlich, dass auch nach der Verbreiterung der Kragplatte kein Platz für eine sichere Trennung des Rad- und Fußverkehrs sei. Der ADFC-Vorschlag eines Hochradwegs wurde leider von Politik und Verwaltung leider nicht aufgenommen.

Die Zeit für Aufschieberitis und Bastellösungen am Altstadtufer ist vorbei. Wir brauchen eine Spur der Rheinuferstraße für den Radverkehr, und der Tunnel muss jetzt geöffnet werden.

 

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • dreimal im Jahr das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

ADFC Köln in Facebook

In Facebook findet ihr zahlreiche Artikel und Stellungnahmen zu aktuellen verkehrspolitischen Themen.

Newsletter Kölner fahrRAD! Kurier

Unser Newsletter informiert Interessierte und Mitglieder monatlich über aktuelle Termine und Veranstaltungen sowie…

Es war einmal ein Radverkehrskonzept für Köln?

Von der Umsetzung des Radverkehrskonzepts Innenstadt ist in Köln noch nicht viel zu sehen. Stattdessen gibt es…

Kölsches Kleeblatt

Ob Feierabendrunde oder ambitionierte Ganztagestour: Das Kölsche Kleeblatt lässt sich flexibel variieren. Die vier…

Radverkehrskonzepte für ganz Köln

ADFC Köln fordert die Erstellung von Radverkehrskonzepten für ganz Köln und die Planung eines Radschnellwegnetzes.

Der Monolith von Weidenpesch

Die Stadt Köln hat ein neues, geradezu monumentales Kunstwerk in die Sammlung des Kölner RadverkehrsInfrastrukturMuseums…

ADFC Köln in SoundCloud

In der SoundCloud findet ihr unser Audioarchiv, vor allem mit verkehrspolitischen Radiobeiträgen.

Wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen

Anwendung des TOP-Prinzips in der Verkehrssicherheitsarbeit durch Anwendung von technischen, organisatorischen und…

Vision für einen Radweg in Hochlage am Kölner Altstadt-Ufer

Seit vielen Jahren haben Radfahrende am Kölner Altstadt-Ufer ein Problem. Bis zum Bau des Rheinufertunnels Anfang der…

https://koeln.adfc.de/artikel/sanierung-der-kragplatte-am-rheinufer

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt