Positivbeispiel: Fahrradstraße in Bremen

Fahrradstraße Weyertal: Autos nur zu Gast?

Die Schülerinnen und Schüler am Weyertal gehen auf die Straße. Sie werben dafür, dass sie unbehindert von Kraftfahrzeugen sicher und bequem auf der Fahrradstraße vor ihrer Schule fahren können. Zurecht!

Auch der ADFC Köln weist schon länger darauf hin, dass auf Kölns Fahrradstraßen häufig Konflikte zwischen Kfz und Radfahrenden entstehen. Radfahrende berichten, dass Kfz-Fahrende regelmäßig dicht auffahren, hupen und eng überholen. Dies verunsichert die Radfahrenden, ist gefährlich und widerspricht dem Gast-Status, den die Straßenverkehrsordnung für Kfz in Fahrradstraßen vorsieht – wenn Kfz denn überhaupt zugelassen werden. Zudem wird häufig in zweiter Reihe geparkt und gehalten. Insbesondere der Lieferverkehr zwingt damit zu gefährlichen Ausweichmanövern und schränkt die Sicht zwischen den Verkehrsteilnehmenden ein.

Wir schlagen für das Weyertal eine Reihe von Maßnahmen vor, die das Miteinander verbessern können:

1. Reduzierung des Kfz-Verkehrs

Gerade Weyertal und Arnulfstraße zeigen, dass Fahrradstraßen gerne als attraktive Ausweichrouten für den Kfz-Durchgangsverkehr dienen. Zügiger Kfz-Verkehr verträgt sich jedoch nicht mit einer speziell auf schwächere Verkehrsteilnehmende ausgerichteten Straße. Darum muss Durchgangsverkehr im Weyertal für Kfz mit einer Durchfahrtssperre in Form eines modalen Filters ausgeschlossen werden.

Zudem muss die Geschwindigkeit des Autoverkehrs reduziert werden u.a. durch

  • Temporeduktion auf 20 Km/h,
  • streckenweisen Einrichtungsverkehr
  • Einrichtung weiterer Fußgängerüberquerungen

2. Erhöhung der Erkennbarkeit der Fahrradstraße für alle Verkehrsteilnehmenden

In der Praxis zeigt sich, dass Verkehrszeichen und sogar die großen Piktogramme auf der Fahrbahn den Kfz-fahrenden nicht ausreichend vermitteln, dass sie auf einer besonderen Straße zu Gast sind. Es muss eine intuitiv wahrnehmbare Gestaltung der Straße her, z.B. durch

  • eine farbige Fahrbahn
  • Neugestaltung der Nebenanlagen
  • Verengung des Zugangs für Kfz

3. Beseitigung von Gefährdungselementen

Der Lieferverkehr braucht Lieferzonen, ohne die freie Sicht unter den Verkehrsteilnehmenden zu behindern. Dafür müssen bestehende Parkplätze umgewidmet werden. Senkrechtparkplätze müssen zu Längsparkplätzen umgewandelt werden. Das reduziert die Gefahr, dass Radfahrende beim Ausparken übersehen werden und schafft Platz auf den Gehwegen, der den Fußgänger*innen zu Gute kommt.

4. Kontrollen durch Polizei und Ordnungsamt

Der Verkehrsdienst des Ordnungsamts muss regelmäßig Falschparker kontrollieren, insbesondere zu den Schulzeiten und insbesondere in Bezug auf die Lieferzonen. Die Polizei muss regelmäßig Geschwindigkeits- und Abstandskontrollen durchführen.

Die Stadt Köln plant, Fahrradstraßen im großen Stil im gesamten Stadtgebiet einzurichten. Alleine für die Innenstadt sind 83 neue Fahrradstraßen geplant. Eine Diskussion über die Qualitätsansprüche ist daher dringend notwendig.

Foto: C.Suthorn / cc-by-sa-4.0 / commons.wikimedia.org

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • eine starke Lobby für den Radverkehr
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin Radwelt
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • Kostenlos Parken in der Kölner Radstation
  • das Kölner Magazin fahrRAD!
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Jetzt Mitglied werden

Verwandte Themen

Umgestaltung Berrenrather Straße

Radfahrer ärger dich nicht. Parkreihe gewinnt. Vom Prozess der Umgestaltung der Berrenrather Straße, eine kritische…

Unfall auf der Zoobrücke mit Unfallfahrzeug auf dem Radweg

Sicherheit der Zoobrücke

Bei einem schweren Unfall auf der Zoobrücke ist ein Auto auf den Radweg gestürzt. Nicht erst jetzt stellen sich Fragen…

Geisterräder in Köln

Diese Karte zeigt alle Geisterräder im Kölner Stadtgebiet. Die Geisterräder wurden vom ADFC Köln und Dritten zum…

Vision für einen Radweg in Hochlage am Kölner Altstadt-Ufer

Seit vielen Jahren haben Radfahrende am Kölner Altstadt-Ufer ein Problem. Bis zum Bau des Rheinufertunnels Anfang der…

Sofortmaßnahmen auf der Neusser Straße

Auf der Neusser Straße in Nippes sollen eine Reihe von KFZ-Parkplätzen in Fahrradabstellplätze umgewandelt werden. Das…

Sichtzeichen und Wunder: Radfahrstreifen Aachener Straße

Ende August veröffentlichten wir eine Stellungnahme zum neuen Radfahrstreifen auf der Aachener Straße. Die…

Fahrradtrainings in Radfahrschulen

Radfahrschulen bringen jungen oder erwachsenen Menschen das Radfahren bei oder führen Trainings zur besseren…

Radverkehrskonzepte für ganz Köln

ADFC Köln fordert die Erstellung von Radverkehrskonzepten für ganz Köln und die Planung eines Radschnellwegnetzes.

Luxemburger/Eifelwall: Fakten, Fakten, Fakten

Dieser Dialog hat so nie stattgefunden. In der Realität ist alles natürlich ganz anders.

https://koeln.adfc.de/artikel/fahrradstrasse-weyertal-autos-nur-zu-gast

Häufige Fragen an den ADFC

Bleiben Sie in Kontakt